- Münchner MerkurSommer
Balkonien, ein ganzer Sommer im Landkreis

30. Juni 2015

Wie lässt sich ein schöner Sommer im Landkreis verbringen? Ist das Naherholungsgebiet attraktiv genug für Familien? Welcher Ort oder welche Attraktion des Landkreises würde auf ihre Postkarte abgedruckt sein, um Freunde in Italien zu imponieren? Wie kann man in der Region Alternativurlaub machen, also so wie es in keinem Reisekatalog angeboten wird? Haben Sie eine schöne Sommergeschichte für die Leserschaft der Ebersberger Zeitung und dem Publikum der szenischen Talkshow?

Eine Woche steht ganz in Zeichen des Sommers. Nicht nur des Wetters wegen, sondern auch bei einem Projekt für zukünftige Journalisten, welches Druckerschwärze mit der Ebersberger Zeitung durchführt. Die im Vorfeld ausgewählten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Thema Sommer und Migration – ohne das Wort „Ausländer“ in den Mund zu nehmen. Den Jungredakteuren stehen vier erwachsene  Interviewpartner mit Migrationshintergrund zur Verfügung. Sie erzählen ihre schönsten und spannendsten Geschichten zum Thema Sommer. In einer Theatergruppe setzen Schüler die Geschichten  für die Bühne um. Gleichzeitig gibt es eine Zeitungsgruppe, die die Geschichten auf einer Themenseite präsentieren und dazu eigene Aspekte zum Thema Sommer in Poing  aufzeigen wird.

Medienpartner des Projekts ist die „Ebersberger Zeitung“. In unserer Ausgabe am Freitag, 3. Juli, wird die von Jugendlichen gestaltete Themenseite veröffentlicht.

Parallel zur entstehenden Zeitungsseite entwickeln weitere Jugendliche zusammen mit Jean – Francois Drozak eine szenische Talkshow. Anhand der Vorgespräche, die seit Montag mit den Interviewpartnern stattfinden, wird eine 90-minütige Talkshow gebastelt, die am Donnerstagabend in der Dreifachhalle des Sportzentrums präsentiert wird. Und am Freitagvormittag in weiteren Aufführungen für die Schüler in drei Schulen. Mit dabei sind die Zeitungsleute, die ihre Seite und ihre Arbeit vorstellen werden.

All das geschieht ohne interkulturelle Diskussionen, auch wenn fast alle der Beteiligten (Projektleiter, Interviewpartner,Schüler und selbst der Autor dieser Zeilen und Projektbegleiter für die Ebersberger Zeitung ) Migrationshintergrund haben. Denn so die Aussage: Unabhängig von seiner Herkunft erlebt jeder Mensch den Sommer für sich individuell. Mit eigenen Lieblingsplätzen, eigene Anekdoten, und Geschichten. Und unabhängig   von der Herkunft der Interviewer und der Talkgäste wird ganz normal über den Sommer geredet.

„Integration ist dann erfolgreich, wenn sie nicht mehr erwähnt werden muss“, sagt der Projektleiter Jean-Francois Drozak, der sich selbst als „belgo-brasilianischer Bayer“ bezeichnet.

Dieser Beitrag wurde unter + pressespiegel, - Münchner Merkur, Sommer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.